Thema - Städte für die Armen

Für ein Leben in Würde

Mehr als vier Milliarden Menschen leben heute in Städten. Über ein Drittel davon in Armenvierteln. Von einem würdevollen Leben sind deren Bewohner oft weit entfernt. Trotzdem leben viele Menschen in "Slums" die Initiative und den Wandel.

Armut gepaart mit Unsicherheit

Nach UN-Angaben leben mehr als eine Milliarde Menschen in sogenannten "Slums". Dort wohnen sie in beengten, provisorischen Behausungen, ohne Wasserversorgung, Sanitäranlagen und Müllabfuhr. Auch Ärzte, Krankenhäuser oder Schulen sucht man in diesen Armenvierteln oft vergebens - ebenso eine Bibliothek, Grünflächen oder auch nur eine Bushaltestelle.

Für viele Stadtverwaltungen scheinen Armen nicht Teil ihrer Stadt zu sein. Diese Abwesenheit von städtischen Institutionen bis hin zur Polizei führt auch zu physischer Unsicherheit und verhindert politische Teilhabe. Viele Arme leben ohne bürgerliche Rechte und Eigentumstitel ständig in der Gefahr, vertrieben zu werden. Ihr Zuhause muss weichen, für Autobahnen, Luxuswohnraum und leider auch immer öfter, um Maßnahmen zum Schutz vor Katastrophen durchzusetzen, da informelle Siedlungen häufig in Gefahrenzonen liegen.


Newsletter Politik

Lassen Sie sich über unsere Arbeit zu politischen und wirtschaftlichen Themen  informieren.


Eigeninitiative und Kampfgeist

Wer in einem Armenvierteln lebt, ist gewohnt, sich um fast alles selber zu kümmern. Auf diese Eigeninitiative bauen die Partnerorganisationen von MISEREOR. Dort arbeiten Architekten und Ingenieurinnen mit Sozialarbeitern und Juristinnen zusammen.

Sie unterstützen die Menschen dabei,

  • ihre Häuser und ihr Viertel zu verbessern und sicherer zu machen;
  • sich zu organisieren;
  • ihre Rechte gegenüber der Stadtverwaltung durchzusetzen;
  • gegen Vertreibung und für ein Bleiberecht zu kämpfen;
  • bei Umsiedlungen angemessen entschädigt zu werden;
  • Zugang zu Wasserversorgung und Elektrizität zu erhalten;
  • sich vor Katastrophen zu schützen;
  • an politischen Prozessen teilzunehmen.

 

Ich unterstütze MISEREOR-Projekte
EINMALIG
MONATLICH
10 € 50 € 189 € 300 €
Wie Ihre Spende helfen kann: 50 Euro reichen aus, um 100 Straßenkinder in Indien mit Schiefertafeln und Kreide auszustatten.
Spenden per Überweisung:      Konto 10 10 10      BLZ 370 601 93      Pax-Bank Aachen      IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10      BIC GENODED1PAX

Projekte in der Stadt

Die Städte der Armen sind geprägt von Ausgrenzung und Rechtlosigkeit. MISEREOR macht sich für die Menschen stark, die alleine zu schwach sind. Zwei Beispiele:

Kambodscha - Hilfe für Menschen in Armenvierteln

In Phnom Penh organsieren MISEREOR-Partnerorganisationen Lobbyarbeit, Hilfe und Rechtsberatung für Familien, die von Vertreibung betroffen sind. Darüber hinaus unterstützen sie die Menschen dabei, ihre Wohnbedingungen zu verbessern und ermöglichen Kindern den Schulbesuch.

Die Organisationen "Sahmakum Teang Tnaut" (STT) und Urban Poor Women Development (UPDW)

  • setzen auf eine starke Eigenbeteiligung der betroffenen Bevölkerungsgruppen;
  • erstellen Katasterpläne und schützen so die Bewohner vor der Vertreibung;
  • informieren Bewohner über ihre Rechte;
  • unterstützen beim Einfordern von Rechten und Entschädigungen;
  • bauen Spar- und Kreditgruppen auf, die Reparaturen an Häusern finanzieren und Wohnviertel verbessern;
  • organisieren Kinderbetreuung für arbeitende Eltern und motivieren diese, ihre Kinder zur Schule zu schicken.

 


Ecuador, Peru, Bolivien - Würdevoll leben und wohnen in Armenvierteln

In Lima, Guayaquil und El Alto helfen MISEREOR-Partner Slumbewohnern, menschenwürdig zu wohnen und ihre Lebensverhältnisse zu verbessern. Ihre Arbeit reicht von konkreten Verbesserungen des Wohnumfeldes bis zur Beteiligung der Armen an politischen Prozessen.

CIDAP in Lima, Peru

  • engagiert sich für Menschen, die unter illegalen Mülldeponien und Blei-Schmelzöfen leiden;
  • lässt Kinder mit Bleivergiftung medizinisch behandeln;
  • organisiert Kampagnen für Gesundheit und Umweltschutz;
  • saniert in verwahrlosten Vierteln des Zentrums von Lima heruntergekommene Häuser und installiert dort Gemeinschaftsduschen und Toiletten;
  • bietet für Kinder Tanz- und Theatergruppen sowie Sport und Ausflüge aufs Land an;
  • vertritt bei Behörden und Politikern die Interessen der armen Bewohner.

 

Hogar de Cristo in Guayaqui, Ecuador

  • stellt aus Holz und Bambus Elemente für einfache Häuser her, die die Menschen selbst zusammenbauen;
  • finanziert über günstige Kredite Häuser für 360 Euro pro Haus;
  • hat so bis jetzt über 51.000 Häuser für rund 300.000 Menschen realisiert.

 

FOCAPACI in El Alto, Bolivien

  • unterstützt Bürgerinitiativen, die die staatsbürgerlichen Rechte der Bewohner einfordern
  • und treibt so Anliegen wie Gesundheit, Bildung sowie Zugang zu Wasser und Strom voran.


    Entwicklung findet Stadt - Städte als Brennpunkte globalen öko-sozialen Wandels
    Publikation

    Stadt und Entwicklung liegen eng beieinander. Wie werden die vorhandenen Potenziale genutzt? Wie...

    Stadt und Entwicklung liegen eng beieinander. Wie werden die vorhandenen Potenziale genutzt? Wie können Grundbedürfnisse befriedigt und Grundrechte umgesetzt werden?

    • Herausgeber: MISEREOR in Zusammenarbeit mit der Redaktion WELT-SICHTEN
    • Erscheinungsjahr: 2017
    • Seiten: 28

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

    ÜberLebensRaum STADT - Die Verstädterung der Welt gestalten
    Publikation

    Die Verstädterung der Welt schreitet unaufhaltsam voran. Bis 2050 werden wohl schon zwei Drittel...

    Die Verstädterung der Welt schreitet unaufhaltsam voran. Bis 2050 werden wohl schon zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten wohnen.

    Wie aber können Stadt und Land lebenswert bleiben, zuträglich für Mensch und Umwelt? Ob Rüsselsheim oder Bangkok, ob Politik oder Papst, ob Christentum oder Buddhismus, ob Europa oder Afrika; ob Impression oder nüchterne Zahl, ob Kindheit oder Alter in der Stadt - in lyrischen und Sachtexten, Reportagen und Essays geben 35 kurze Beiträge Beobachtungen, Fakten, Ideen, Anregungen zum Nachdenken und für Gespräche in Gruppen, Kreisen und Kursen. Die bunte Vielfalt der Städte zeigen Fotos und ganzseitig künstlerische Arbeiten, zwölf davon liegen als Hochglanzkärtchen bei, etwa als Gesprächseinstieg. Die 27 Autor/innen kommen aus der Bildungsarbeit, Entwicklungszusammenarbeit und Wissenschaft. Ein Großteil der Künstler/innen sind Teilnehmer/innen von Fortbildungskursen der Herausgeber.

    • Herausgeber: MISEREOR/ ZASS-KAB/ KEB Deutschland,
    • Erscheinungsjahr: 2018
    • Seiten: 105 Seiten
    • Format: DIN A4
    • Im Eine-Welt-Shop bestellbar

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

    Klimapolitik in Städten ohne Vertreibung
    Publikation

    Für eine Verankerung menschenrechtlicher Grundsätze in der städtischen Agenda. Ein...

    Für eine Verankerung menschenrechtlicher Grundsätze in der städtischen Agenda. Ein MISEREOR-Positionspapier zum 3. UN-Weltgipfel zu Wohnungswesen und nachhaltiger Stadtentwicklung (Habitat III).

    • Herausgeber: MISEREOR
    • Mai 2016
    • Seiten: 8

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

    WeltRisikoBericht 2014
    Publikation

    Wie hängt das Katastrophenrisiko eines Landes mit der gesellschaftlichen Situation zusammen? Welchen...

    Wie hängt das Katastrophenrisiko eines Landes mit der gesellschaftlichen Situation zusammen? Welchen Einfluss haben Faktoren wie Regierungsführung, Qualität des öffentlichen Gesundheitssystems, Umweltsituation und Bildungsniveau auf die Gefährdung eines Landes durch Naturkatastrophen? Der WeltRisikoBericht versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben. Im Jahr 2014 ist das Schwerpunktthema der Risikoraum Stadt.

    • Herausgeber: Bündnis Entwicklung Hilft & United Nations University - EHS
    • Erscheinungsjahr: 2014
    • Seiten: 74

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

    Menschenwürdig leben. Kindern Zukunft geben!
    Bildungsmaterial

    Unter welchen Bedingungen leben Kinder und Jugendliche in Armenvierteln? Das behandelt dieser...

    Unter welchen Bedingungen leben Kinder und Jugendliche in Armenvierteln? Das behandelt dieser Grundlagenartikel beispielhaft an Nairobi, Kalkutta, Guatemala-Stadt und HongKong. Er thematisiert die Probleme, aber auch, welche Chancen entstehen, wenn Menschen sich für menschenwürdiges Leben einsetzen. Grundlagenartikel zur Fastenaktion 2012.

    • Herausgeber: MISEREOR
    • Erscheinungsjahr: 2011
    • Seiten: 36

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.

    Armut in der Stadt
    Bildungsmaterial

    Der Grundlagenartikel der Fastenaktion 2011 führt in das Thema „Armut in der Stadt“ ein. Sein...

    Der Grundlagenartikel der Fastenaktion 2011 führt in das Thema „Armut in der Stadt“ ein. Sein Anliegen ist es, Sachzusammenhänge in Kürze deutlich zu machen und Gesichter der Armut in den Elendsvierteln von Lima, Nairobi und Phnom Penh zu zeigen. Die Hauptststädte von Peru, Kenia und Kambodscha stehen stellvertretend für viele andere Großstädte des Südens, deren Bevölkerung – zum Teil zu 50 Prozent – in innerstädtischen sogenannten „Slums“ oder in Stadtrandsiedlungen lebt. In den Armenvierteln unterstützen MISEREOR-Partner die Menschen bei ihren Bemühungen, den Alltag zu gestalten, Einkommen zu finden und eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder zu schaffen.

    • Herausgeber: MISEREOR
    • Erscheinungsjahr: 2011
    • Seiten: 36

    Das Produkt wird zum Bestellkorb hinzugefügt.


    Was kann ich tun?

    Haben Sie Fragen?

    Spenden sammeln


    Unterstützen Sie MISEREOR mit einer Spendenaktion. Wir helfen Ihnen gerne bei der Organisation!

    Über Spendenaktion informieren

    Unterrichtsstunde gestalten


    Gestalten Sie eine Schulstunde oder sogar einen Projekttag. Von uns erhalten Sie Anregungen und Materialien.

    Ideen für den Unterricht ansehen

    Das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR e. V. ist wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit nach dem Freistellungsbescheid des Finanzamtes Aachen-Stadt, Steuer-Nr. 201/5900/5748, vom 03.04.2018 für das Jahr 2016 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.